Seit ich 9 bin, dreht sich mein Leben nicht mehr nur in der Fantasie um Pferde. Mit den ersten Longenstunden war es um mich geschehen.

Nachdem ich eine "ganz normale" Reitschülerkarriere hinter mich gebracht hatte, kam irgendwann meine

1. Reitbeteiligung. Dort im Stall traf ich zufällig auf Paula, die dank ein paar glücklicher Zufälle dann mein eigenes Pferd wurde.

Mit bzw. von ihr hab ich viel gelernt, anfangs vorallem, was nicht funktioniert. So probierte ich viel aus und kam unserem Weg ganz langsam immer näher. Der Durchbruch eröffnete sich mir, als ich vom "Longenkurs" nach Babette Teschen hörte und nach ein paar Zweifeln anfing, Paula nach diesen Grundsätzen zu trainieren. Plötzlich wurden die Rittigkeitsprobleme ganz schnell viel kleiner und mir wurde vieles auf einmal klar. Biomechanische Zusammenhänge, ein noch reflektierterer Umgang mit dem Pferd, fehlte nur noch der letzte Impuls: das Clickertraining.

Bei einem Kurs mit Babette Teschen wurde mir die Besonderheit dessen klar. Dieses punktgenaue Bestärken war genau das, was mir noch fehlte und uns solange "ausgebremst" hatte. So ist man in der Lage, jederzeit wirklich jede noch so kleine, richtige Bewegung zu markiern, dem Pferd zu sagen, genau das war es. Wenn man ohne Clicker lobt und vielleicht auch mit Leckerlis arbeitet, bleibt doch immer das Problem, dass das Pferd nie weiß, was genau so toll war.

Ich konnte Paula so endlich erklären, dass das ansatzweise Fallenlassen des Halses, ein besonders schönes aktiv-Werden in der Hinterhand, eine besonders gut aufgerichtete innere Schulter der Grund für meine Lobeshymnen war. Seitdem hatte ich ein stets motiviertes, freudig arbeitendes Pferd, das das klare und durchschaubare Training liebte und immer wieder aufs Neue zu Höchstformen auflief.

 

Ende März 2017 habe ich mein Herzenspferd leider verloren, aber bis zum letzten Tag hat uns das Clickertraining begleitet und die letzten Wochen mit schwerer Krankheit versüßt. Ein paar Tricks waren immer noch drin und sorgten für gute Laune auf beiden Seiten. Meiner Paula verdanke ich meinen gesamten Werdegang als Trainerin, aber auch als Mensch. Ohne sie gäbe es mich nicht in dieser Form. In meinem Unterricht lebt sie ein bisschen weiter und ihr Leben gewinnt an Bedeutung, weil ich alles, was ich mit ihr lernen durfte, weitergeben kann. Ich werde sie nie vergessen.

 

 

 Inzwischen halte ich den Kontakt zur Pferdewelt über ein Reitbeteiligungspferdchen. :)

 

Zum Abschluss noch ein kleiner Lebenslauf:

  am 21. September 1986 geboren

  im März 1995 zum 1. Mal auf dem Pferd

  seit 5. Juni 2005 fast 12 Jahre stolze Paula-Besitzerin

  in den folgenden 2 Jahren gab ich Reitunterricht für Anfänger (Longen-, Gruppen-, und Einzelstunden) auf Schulpferden

  seit Anfang 2009 arbeite ich nach dem Longenkurs von Babette Teschen

  seit Ende 2009 praktiziere ich das Clickertraining

  ich war 3x als Zuschauer auf einem Kurs mit Babette (zuletzt im Oktober 2016)

  im September 2013 konnte ich mit Paula einen Tageskurs mit Babette erleben

  im Jahr 2013 konnte ich Clickererfahrung mit mehreren verschiedenen Pferden sammeln

  im Februar/März 2014 Teilnahme an einem 5-wöchigen Online-Fütterseminar, bereitgestellt von der Universität Edinburgh

  Clicker-Workshop am 22. März 2014 in Ochsenfurt mit Heike Uthmann

  Teilnahme am Longenkurs-Wochenende im Oktober 2016 in Roßtal bei Nürnberg mit Babette Teschen

 

  Seminar "Wirbelsäulenblockaden erkennen und lösen" am 25.6.17 mit Eva Cau in Nußdorf am Chiemsee

  Teilnahme am Longenkurs-Wochenende am 21. Oktober 2017 in Roßtal bei Nürnberg mit Babette Teschen